Das Schambein

Das Schambein, im Lateinischen Os pubis genannt, ist ein winkelförmiger, flacher Knochen innerhalb des menschlichen Beckens.

Wo befindet sich das Schambein?

Das Schambein befindet sich im Bereich des Beckens

Das Schambein befindet sich im Bereich des Beckens

Im Beckenbereich liegen das Kreuzbein und das Hüftbein, das aus drei Teilen besteht. Das Darmbein mit dem vorderen Darmbeinstachel, das die Beckenschaufel bildet, ist bei schlanken Menschen gut ertastbar. Rechts und links sind zwei Höcker vom Sitzbein, das bei körperlicher Beanspruchung spürbar wird. Dieser Vorderanteil des Hüftbeins wird Schambein genannt. Es ist auf beiden Seiten vorhanden und durch die Mittellinie der Schambeinfuge verbunden. Die Schambeinfuge ist die faserknorpelige Verbindung beider Beckenhälften, dessen Winkel bei Frauen größer als 90 und bei Männern kleiner als 90 Grad ist. Dieser Faserknorpel besteht bei allen Säugetieren. Hormonbedingt lockert sich die Faserknorpelverbindung in der Schwangerschaft, um die Geburt zu erleichtern. Im Unterschied zum Tier ist das menschliche Schambein vorne oben mit dem Darmbein und nach unten hin mit dem Sitzbein verwachsen. Bei Tieren ist das Darmbein nach hinten knöchern mit dem Sitzbein verbunden. Der vordere Rand des Schambeins wird als Schambeinkamm bezeichnet. Dem Schambein entspringt die Beckenbodenmuskulatur und die gerade Bauchmuskulatur. Als Teil des Beckens übernimmt das Schambein mit die Aufgabe, dem Körper Stabilität und einen festen Stand zu ermöglichen.

Empfindlichkeit des Schambeins

Das Schambein ist ein sehr empfindlicher Körperteil. In der Schwangerschaft ist ein schmerzendes Schambein typisch als Symptom, weil das wachsende Baby auf den Beckenbereich drückt. Durch die starke Dehnung dieses Bereichs sollte die Schwangere das Sitzen mit gespreizten Beinen vermeiden.

Schambeinentzündungen bei Männern sind, besonders im Fußballsport häufig und gefürchtet. Es gerät Wasser in den Knochen und es kommt zu einer Entzündung, die unter Umständen operiert werden muss und zu starken Leisten- und Bauchmuskelschmerzen führt. Verursacht wird die Entzündung durch Überanspruchung. Schätzungen nach trifft sie nahezu 20% aller Fußballer. Verglichen zu einem Knochenbruch kann hier keine Heilungsdauer angegeben werden, da der Verlauf individuell ist.

Lateinische Fachausdrücke in der Medizin:

  • das Schambein – Os pubis
  • die Schambeinfuge – Symphysis pubica
  • der Faserknorpel – Symphyse
  • das Darmbein – Os ilium
  • das Sitzbein – Os ischii
  • die Bauchmuskulatur – Musculus rectus abdominis
  • der Schambeinkamm – Pecten ossis pubis

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *